Den Teich sauber halten – viele Tipps für klares Wasser

Ist ein Gartenteich mal angelegt, so möchte man auch, dass dieser immer schön klar bleibt. Braunes oder sogar stinkendes Wasser ist im Garten kein schöner Anblick. Es gibt viele Hilfsmittel den Teich sauber zu halten, doch das wichtigste ist, diese auch regelmäßig anzuwenden. Sinnvoll ist es auf biologische Reiniger zu setzen, wie zum Beispiel Gerstenstroh oder Biofilter. Ein großes Problem ist neben dem dreckigen Wasser auch oftmals das Algenwachstum. Passt man nicht auf, so ist innerhalb kurzer Zeit der ganze Gartenteich mit Algen überwuchert.

Grundlegende Tipps die man beachten sollte

  • Fast jede Teichpumpe hat einen Filter. Dieser Filter sammelt viele Schmutzpartikel und muss daher auch regelmäßig gereinigt werden. Es empfiehlt sich den Filter mindestens einmal in der Woche zu reinigen. Dadurch wird nicht nur das Wasser wieder besser gefiltert, sondern auch die Pumpe braucht etwas weniger Leistung, da das Wasser wieder besser durchfließen kann. So lassen sich auch Stromkosten sparen.
  • Große Schmutzpartikel sollte man von Hand herausfischen. Dazu eignet sich am besten ein Käscher. Mit ihm können größere Äste oder Blätter problemlos aus dem Teich entfernt werden. Mit einem Teichschlammsauger lässt sich auch der Grund des Teiches säubern. So werden den Algen die Nährstoffe entzogen und wachsen nicht oder viel langsamer.
  • Wenn es sich um einen Fischteich handelt, sollte man die Fische nicht überfüttern. Das Futter enthält viele Nährstoffe und wenn die Fische das Futter nicht gleich auffressen, setzt es sich auf dem Boden ab. Dies sind willkommene Nährstoffe für die Algen.

 

Biologische Helfer

  • Es gibt spezielle biologische Filter für Filterteichpumpen. In diesen Filtern sind Bakterien, die den organischen Abfall im Teich eliminieren können. Der organische Abfall (Laub, übriges Fischfutter, usw.) dient als Nahrungsmittel für die Bakterien. Wichtig dabei ist, dass man eine leistungsstarke Teichpumpe hat, dass das Wasser auch oft genug umgewälzt wird. Nur so kann das Wasser im Teich klar bleiben.
  • Gerstenstroh hemmt das Algenwachstum. Dazu kann man beim Bauern oder in einem Gartencenter einen Ballen Gerstenstroh kaufen und diesen in den Teich geben. Wenn dieses Stroh verfault entsteht ein chemischer Stoff, der das Algenwachstum hemmt.
  • Mit den richtigen Pflanzen im Teich, lässt sich ebenfalls das Algenwachstum hemmen. Dazu eigenen sich sowohl an der Oberfläche schwimmende Pflanzen als auch Unterwasserpflanzen. Sie hemmen das Algenwachstum auf natürliche Art und Weise. Die Unterwasserpflanzen (z.B. Papageienfeder, Wasserpest oder Hornmoos) erzeugen durch Photosynthese Sauerstoff im Wasser. Dadurch können Algen schlechter wachsen. Die schwimmende Lilie oder der Lotus können auf der Oberfläche Nährstoffe auffangen, sodass sie gar nicht zu den Algen gelangen.

 

Künstliche oder chemische Mittel für einen sauberen Teich

  • Ein beliebtes chemisches Mittel gegen Algen ist das Pond Repair. Damit wird der Sauerstoffgehalt im Wasser gezielt angehoben. Dies geschieht durch die Aktivierung von Mikroorganismen. Durch den erhöhten Sauerstoffgehalt können sich die Algen nicht mehr so ausweiten. Vor allem hiflt Pond Repair gegen Fadenalten. Es ist weder für Tiere noch für den Menschen schädlich und kann somit auch in Fischteichen eingesetzt werden.
  • Auch Calciumsulfat kann helfen den Teich sauber zu halten. Calciumsulfat ist vor allem gut um den Teichschlamm auf dem Boden zu zersetzen. Auch dieses Mittel ist nicht für Tiere oder Menschen schädlich.
  • Mit einer Teichpumpe kann der Teich auch sauber gehalten werden. Zum einen bilden sich in bewegten Gewässern deutlich weniger Algen als in ruhigen Gewässern. Zum anderen kann über spezielle Teichfilterpumpen auch Nährstoffe aus dem Teich gefiltert werden, sodass sich weniger Algen bilden.
  • Natürlich kann auch ein Teichskimmer verwendet werden, um den Oberflächenschmutz vom Teich zu entfernen.
Advertisements